Welche Kamera für Ihre Businessfotos?

Sie sind selbstständig und brauchen für Ihr Produktmarketing geeignete Fotos und fragen sich, welche Kamera sie dafür anschaffen sollen?

Reicht vielleicht schon die Kamera in Ihrem Handy oder bedarf es einer professionellen Spiegelreflexkamera? Um dies zu entscheiden, sollten Ihnen vorab einige Faktoren bewusst sein:

1) Das Einsatzgebiet

Seien sich vorab im Klaren darüber, wie sie die Fotos nutzen wollen. Der Faktor, ob sie das Foto Ihres Produktes in Ihrem Webshop nutzen wollen, es als Werbebanner dienen soll oder als Print auf einem Plakat gedruckt werden soll, ist kaufentscheidend.

Im ersten Moment denkt man bei der Unterscheidung vor allem an die Qualität der Aufnahmen, aber nicht nur das ist bei der Wahl der Kamera wichtig, auch die unterschiedlichen Formate gilt es zu beachten. Brauchen sie für Ihre Nutzung eher einen Fotoapparat für hoch- oder querformatige Aufnahmen?

2) Anzahl der Nutzer

wenn sie überlegen, Ihre Businessfotos per Handy zu machen, dann beachten sie die unterschiedliche Handhabung, was die Übertragung der Daten angeht. Wenn sie als Einziger Zugriff auf die Fotos benötigen, ist dies vermutlich leichter zu handhaben, als wenn mehrere Personen die Fotos nutzen.

Bei einer Kamera hat man die einfache Möglichkeit, die Speicherkarte aus der Kamera zu entfernen und diese weiterzugeben. Eine Übertragung von einem Mobiltelefon ist da meistens etwas umständlicher.

Wenn man dafür eine Cloudlösung anstrebt, sollte man beachten, dass der Service ohne Komprimierung stattfindet.

3) Vorhandenes Know-How

Eine Spiegelreflexkamera bietet ohne jeden Zweifel vielfältige Möglichkeiten, aber haben sie als Anwender auch das nötige Know-How diese auszuschöpfen? Natürlich haben auch Spiegelreflexkameras automatische Programme, aber wenn man im Voraus schon weiß, dass man nur diese nutzt, dann reicht vielleicht auch eine andere Art von Fotoapparat.

4) Spontanität

Stellen sie sich die Frage, wo Ihre Aufnahmen überwiegend entstehen werden. Lichten sie Ihre Produkte in den betrieblichen Räumlichkeiten während einer geplanten Arbeitszeit ab? In dem Fall macht eine Kamera, egal ob Spiegelreflexkamera oder Systemkamera vor Ort bestimmt Sinn. Lichten Sie jedoch eher spontan ab, in der Natur, bei Ihrem Kunden vor Ort, in flexiblen Arbeitszeiten, dann haben sie vermutlich eher Ihr Handy parat als eine Kamera.

5) Qualität

Bedenken Sie, dass Fotos ganz entscheidend sind für Ihr Produktmarketing. In der schnelllebigen Welt, in der wir uns befinden, brauchen wir optische Aufhänger, an denen unsere Augen hängen bleiben. Wichtig dabei, ist nicht nur der Inhalt, sondern auch das Niveau der Aufnahmen.

Dabei hilft Ihnen eine Spiegelreflexkamera gerade in der Hinsicht, dass Sie mit dem fokussieren, dass Wesentliche scharf stellt und andere Dinge durch ein stylisches Bokeh zurücktreten.

Fazit:

Aufnahmen mit dem Handy haben sich in den letzten Jahren soweit entwickelt, dass man ernsthaft überlegen kann, ob diese Qualität nicht bereits ausreicht. Jedoch ist ausreichend für die wichtigen Businessaufnahmen wirklich genug? Oder sollte man lieber etwas in der Flexibilität einbüßen und dafür alle Vorteile einer Spiegelreflexkamera nutzen?

Kaufempfehlung Kamera:

Wenn sie sich nun für den Kauf einer Spiegelreflexkamera oder Systemkamera entschieden haben, dann bieten die Marktführer sehr ähnliche Produkte an, da brauchen sie sich weniger im technischen Bereich für eine Marke entscheiden, als in der Haptik und Handhabung.

Wichtiger als der Kauf der eigentlichen Kamera – dem Body, ist der Kauf des Objektives.

Daher steigen sie bei dem Body weder zu hoch noch zu niedrig ein. Das kleinste Modell des Herstellers sollten sie nicht wählen, da sie vermutlich schnell hinzulernen und dann evtl. den Umfang ausschöpfen und Funktionen vermissen. Aber gleichzeitig brauchen sie auch nicht zu hoch einsteigen, da empfiehlt es sich eher Geld zu sparen und beim Objektivkauf zu investieren.

Kaufempfehlung Objektiv:

Wer seinen Ort der Aufnahme ungefähr kennt, sollte zu einer Lichtstarken Festbrennweite greifen. Mit einer Festbrennweite von 50mm 1,8 kann man beispielsweise nichts falsch machen.