So arbeiten die Badezimmer Profis in Frankfurt

Lueptitz

Für viele Menschen ist die Sanierung des Badezimmers ein großer Traum und gleichzeitig auch das allergrößte Schreckensszenario. Der vorhandene Raum ist alt und abgewohnt vom täglichen Gebrauch. Der Anblick ist schon seit Jahren ermüdend, denn es erscheint im Vergleich zum restlichen Heim so altmodisch und unpraktisch. Andererseits entstünde eine Menge Schmutz und Durcheinander. Das gesamte Haus staubt ein, das lässt sich kaum verhindern. Das Bad ist tagelang, wenn nicht wochenlang unbenutzbar oder sogar quasi nicht existent. Der Alltag muss umstrukturiert werden. Je nach Wohnsituation werden gewohnte Abläufe eine wahre Herausforderung.
Diese Gedanken sind wohl häufig der Grund, dass von der Sanierung des Badezimmers abgesehen wird solange alles noch so weit funktioniert und es keine unumgänglichen Schäden gibt. Kleinere und auch größere Reparaturen werden einer wirklichen Sanierung vorgezogen. Bei kleineren Wasserschäden wird (zu recht) ausgebessert und wenn nötig mit anderen Fliesen nachgearbeitet. So wird das Bad über die Jahre immer bunter und zusammengesetzter. Gleichzeitig wird dieser Raum dadurch häufig zum ungeliebten Anhängsel, in dem nichts so recht zusammenpassen will. Dort sollte es doch eigentlich schön und gemütlich sein. Alle Räume wurden erneuert, nur das Badezimmer ist noch im alten Zustand und ehe wir uns daran wagen, fangen wir besser im Schlafzimmer wieder von vorne an.
Ein Badezimmer in einem Anflug von blindem Aktionismus herauszureißen und damit seinen Albtraum vom Chaos wahr zu machen, ist hier sicher nicht der beste Weg.
Wenn Sie sich bspw. im Rhein-Main- Gebiet jedoch ein Team Badezimmer Profis aus Frankfurt an die Seite nehmen und das gesamte Projekt auf zwei solide Füße gestellt und unter anderem finanziell und zeitlich durchgeplant wird, sind auch die Einschränkungen absehbar und die Freude am neuen Badezimmer sowie die Zufriedenheit, den Schritt dann doch gewagt zu haben, unbezahlbar. Baumaßnahmen können dann zeitlich so abgepasst werden, dass sie möglichst wenig störend sind. Die Auseinandersetzung und Kenntnis um die vorzunehmenden Arbeiten und das Ziel vor Augen, bleibt der Staub derselbe – jedoch mit einem klaren Ziel vor Augen.