Aktuelle Reisebeschränkungen in ausgewählten Ländern der EU

Lueptitz

Die Coronavirus-Pandemie ist nach wie vor präsent und begleitet uns täglich. Neben geschlossenen Restaurants, Fitnessstudios und dem Einzelhandel ist auch das Reisen weiter mit Beschränkungen verbunden. Von touristischen Reisen wird immer noch abgeraten. Dennoch möchten viele Deutsche, die sich seit Mitte Dezember im Lockdown befinden, endlich mal „Raus aus dem Alltag“ und etwas anderes sehen als die eigenen 4 Wände. Beliebte Reiseziele sind daher Nachbarländer wie Holland oder Belgien. Welche Reisebeschränkungen es aktuell in ausgewählten Ländern der EU gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Österreich

Österreich setzt die Grenzkontrollen mit allen Nachbarländern fort, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Jeder Reisende, der die Grenze überschreiten will, muss einen negativen Coronavirus-Test vorweisen.

Die deutsche Regierung hat ganz Österreich zum Risikogebiet erklärt, mit Ausnahme des Kleinwalsertals und der Gemeinde Jungholz, die zusammen etwas mehr als 5.000 Einwohner haben. Beide Exklaven sind von Deutschland aus nur über die Straße zu erreichen. Da Österreich aus deutscher Sicht immer noch ein Risikogebiet ist, sind bei der Rückkehr von dort ein negativer Test und mindestens fünf Tage Quarantäne erforderlich.

Im restlichen Österreich wurden die Coronavirus-Beschränkungen im Inland gelockert, Schulen, Museen und Geschäfte sind wieder geöffnet. Besucher und Kunden müssen medizinische Masken tragen, und für Friseurbesuche ist ein negativer Antigen Schnelltest erforderlich. Die nächtliche Ausgangssperre von 20 Uhr bis 6 Uhr morgens bleibt unverändert. Am 19. Mai dürfen Restaurants, Hotels, Bühnen und Sportstätten wieder öffnen. Als Schutzmaßnahme sind Einlasskontrollen geplant. Es werden Veranstaltungen im Freien mit bis zu 3.000 Personen und im Innenbereich mit bis zu 1.500 Personen zugelassen.

Mit den Eröffnungsschritten soll auch die Quarantäne für Urlauber aufgehoben werden. Diejenigen, die geimpft sind, getestet wurden oder sich von COVID-19 erholt haben, werden dann ins Land gelassen. Die Regierung plant außerdem, dass Personen, die ihre erste Impfung drei Wochen vor ihrer Ankunft erhalten haben, keinen negativen Test mehr vorlegen müssen.

Niederlande

Die holländische Regierung rät “dringend” von allen Reisen in das Land ab, es sei denn, sie sind unbedingt notwendig. Personen, die in die Niederlande reisen, benötigen nicht nur ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests, der innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft in Holland durchgeführt wird, sondern auch ein negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltests oder eines LAMP-Tests (loop mediated isothermal amplification), der innerhalb von 4 Stunden vor der Abreise in die Niederlande durchgeführt wird. Darüber hinaus wird von allen Reisenden erwartet, dass sie nach der Ankunft in Holland für 10 Tage in Quarantäne gehen. Nach fünf Tagen Quarantäne können Sie sich auf das Coronavirus testen lassen. Wenn Ihr Test negativ ist, wird die Quarantäne aufgehoben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Niederlande haben eine umstrittene nächtliche Ausgangssperre aufgehoben und Cafés erlaubt, Kunden im Freien zu bedienen, als Teil einer Lockerung der Coronavirus-Beschränkungen. Cafés dürfen nur noch zwischen 12 und 6 Uhr nachts im Freien arbeiten und maximal 50 Personen bedienen. Haushalte dürfen zwei Gäste haben, im Gegensatz zu der derzeitigen Beschränkung auf einen Gast.

Die nächtliche Ausgangssperre hatte zu den schlimmsten Unruhen des Landes seit Jahrzehnten geführt. Nachdem sich die niederländischen Behörden zunächst für eine lockere Abriegelung entschieden hatten, führten sie im Oktober strengere Regeln ein, als die Zahl der Fälle stark anstieg. Die Infektionsraten steigen immer noch an, da das Land versucht, die Einführung der Impfung zu beschleunigen.

Belgien

Von Reisen nach Belgien wird immer noch abgeraten, auch wenn das Verbot des Landes für nicht lebensnotwendige Reisen abgelaufen ist. Einreisende aus der EU, dem Schengen-Raum und der EU-Safe-Liste dürfen technisch gesehen nach Belgien einreisen, aber alle Länder wurden farblich gekennzeichnet und diese sind derzeit alle rot, mit Ausnahme von 8 Ländern, die orange gekennzeichnet sind: Dänemark, Spanien, Finnland, Irland, Island, Italien, Norwegen und Portugal. Jeder, der aus einem roten Land einreist, muss vor der Abreise einen PCR-Test machen, der negativ sein muss, um einreisen zu dürfen.

Wer mit dem Flugzeug, Zug, Bus oder Schiff anreist und länger als 2 Tage bleibt, muss 48 Stunden vor der Ankunft ein Passenger Location Form (PLF) ausfüllen. Basierend auf den Antworten erhalten die Besucher eine Textnachricht, ob sie ein hohes Risiko darstellen und für 10 Tage in Quarantäne gehen müssen. Wenn dies der Fall ist, müssen sie an Tag 1 und Tag 7 einen COVID-19-Test machen. Wenn Besucher keine Textnachricht erhalten, müssen sie nicht in Quarantäne gehen.

Belgien hat damit begonnen, einige Einschränkungen zu lockern, damit die Schulen wieder öffnen können. In den nächsten Wochen sollen auch Geschäfte wie Friseure und der Außendienst in Bars und Restaurants wieder öffnen.

Portugal

Die Situation in Portugal hat sich verbessert. Nur die Azoren und Madeira gelten noch als Risikogebiete. Von nicht unbedingt notwendigen touristischen Reisen in die übrigen Regionen wird weiterhin abgeraten.

Am 1. Mai wurde der Ausnahmezustand zum ersten Mal seit rund fünfeinhalb Monaten nicht verlängert. Restaurants, Cafés und Bars sowie Kinos, Theater und andere Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen seitdem am Wochenende bis 22:30 Uhr geöffnet bleiben.

Zuvor galt in ganz Portugal an Wochenenden eine sehr frühe Ausgangssperre, die bereits um 13 Uhr begann. Außerdem wurde neben anderen Lockerungen die Landgrenze zu Spanien wieder geöffnet. Nicht unbedingt notwendige touristische Reisen aus Ländern mit einer 14-tägigen Inzidenz über 150, zu denen auch Deutschland gehört, sind jedoch weiterhin nicht erlaubt.

Alle Passagiere, ob auf dem Land- oder Luftweg, müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der innerhalb der letzten 72 Stunden durchgeführt wurde. Wer dies nicht getan hat, muss am Flughafen auf eigene Kosten einen Test durchführen lassen.

Griechenland

Seit dem 3. Mai dürfen Cafés, Bars und Tavernen in Griechenland ihre Außenbereiche für alle Gäste, ob geimpft oder nicht, öffnen. Allerdings müssen sie um 22:45 Uhr schließen, ab 23 Uhr gilt dann eine abendliche Ausgangssperre.

Reisen innerhalb Griechenlands sind nicht uneingeschränkt möglich ─ diese Auflage soll aber am 15. Mai aufgehoben werden. Aus deutscher Sicht gilt Griechenland derzeit noch als Risikogebiet, aber die Infektionslage entspannt sich. Besucher müssen sich vor der Einreise online registrieren.

Bei der Einreise muss ein Nachweis über einen vollständigen Impfschutz oder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, vorgelegt werden. Vollständig geimpft bedeutet hier, dass die zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt. Eine Quarantänepflicht besteht nicht mehr. Touristen sollten sich jedoch immer über ihr genaues Reiseziel informieren. So wurde beispielsweise auf der Insel Kalimnos aufgrund hoher Fallzahlen kürzlich wieder eine lokale Sperre verhängt.

Griechenland plant, das Land ab dem 14. Mai für Urlauber aus EU-Ländern sowie aus einigen anderen Staaten wie Großbritannien und Serbien zu öffnen, um den heimischen Tourismussektor zu retten. Der Plan sieht vor, dass Menschen ohne Quarantäne einreisen und Urlaub machen dürfen.

Es wird aber Bedingungen geben: So muss man entweder geimpft sein oder einen negativen PCR-Test vorweisen. Athen hatte bereits Ende März die obligatorische Quarantäne für Besucher aus Israel auf bilateraler Ebene abgeschafft.

Visit Greece bietet eine Zusammenfassung aller wichtigen Informationen.

Irland

Jeder, der nach Irland einreist, muss einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Darüber hinaus müssen alle Einreisenden, einschließlich irischer Staatsbürger und Einwohner, ihre Bewegungsfreiheit für 14 Tage nach der Einreise stark einschränken.

Die irische Regierung hat eine allmähliche Lockerung der strengen Covid-19-Sperre für die nächsten sechs Wochen angekündigt. Das Land befindet sich seit Weihnachten auf Stufe fünf, der höchsten Stufe der Einschränkungen. Am 10. Mai können Nahversorgungseinrichtungen wie Friseure wieder öffnen und der Einzelhandel mit “Click-and-Collect” kann wieder aufgenommen werden. Ab demselben Datum können die Menschen zum ersten Mal seit mehr als vier Monaten wieder außerhalb ihres eigenen Bezirks reisen. Bis zu 50 Personen dürfen an Hochzeiten, Beerdigungen und anderen Gottesdiensten teilnehmen. Ab dem 17. Mai sollen alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte wieder für Kunden öffnen. Ab dem 2. Juni dürfen Hotels, Gästehäuser und Selbstversorgerunterkünfte ihren Betrieb wieder aufnehmen. Alle Kneipen, unabhängig davon, ob sie Essen servieren, sowie Restaurants sollen am 7. Juni für den Außenbetrieb öffnen.

Besonders dramatisch war die Situation in Irland zu Beginn des Jahres. Die Republik hatte zeitweise die höchste Zahl an Neuinfektionen pro Kopf der Bevölkerung weltweit. Nach einer vorübergehenden Lockerung der landesweiten Abriegelung vor Weihnachten stiegen dort die Infektionszahlen, angeheizt durch die hochansteckende COVID-19-Variante, ungebremst an. Inzwischen hat sich die Lage entspannt, aber die Infektionsraten bleiben auf hohem Niveau und die strengen Restriktionen bleiben bestehen.